Portfolio

Verwertung, Abfallberater

Wir entsorgen und verwerten Ihren Abfall fachgerecht und umweltfreundlich. Dabei kommt es besonders darauf an, dass Ihr Abfall bestimmten Kriterien entspricht.

Um eine reibungslose Entsorgung bzw. Verwertung Ihrer Abfälle sicherzustellen, klicken Sie einfach auf die in Frage kommende Abfallart; dort erhalten Sie zusätzliche Informationen zu der gewählten Abfallart und welche Abfallstoffe in den Container gehören und welche nicht.

Altholz / naturbelassen A I

Gebrauchte Altholzabschnitte und Reste, die nur naturbelassen, ohne Verunreinigungen, also sortenrein anfallen und vorweg ausschließlich mechanisch behandelt worden sind, werden der Altholzqualität A I zugeordnet. Hier handelt es sich zum Beispiel um Einwegpaletten, Obstkisten, Kabeltrommeln, Schalbretter, u. ä. ohne Beschichtungen mit Lacken, Lasuren oder Holzschutzmitteln. Althölzer dieser Kategorie finden z. B. weitere Verwendung in der Spanplattenindustrie oder auch in Biomassekraftwerken.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Altholz / naturbelassen A I
Das darf rein:
  • Holz (naturbelassen) ohne Verunreinigungen durch Anstriche oder Lackierungen o. ä.
  • Kabeltrommeln
  • Paletten
Das darf nicht rein:
  • Brandholz
  • Holzfenster
  • Holzgartenhaus
  • Holzzaun
  • Imprägnierte Hölzer (Garten- und Landschaftsbau)
  • Konstruktionshölzer für tragende Teile
  • Jägerzäune Eisenbahnschwellen
  • kontaminierte Hölzer
Angebot anfordern

Altholz A IV

Gebrauchte Altholzabschnitte und Reste, die gefährliche Stoffe enthalten werden der Altholzqualität A IV zugeordnet. Hier handelt es sich zum Beispiel um Althölzer und Konstruktionshölzer, die mit Holzschutzmittel oder Stoffen mit gleichwertiger Schadstoffbelastung behandelt worden sind. Das sind z.B. Außenfenster/- türen, Bahnschwellen und Telegraphenmasten. Althölzer dieser Kategorie gelten als gefährlicher Abfall und werden überwiegend thermisch behandelt. Je nach Menge und Anfallstelle ist die Verwendung besonderer Nachweisdokumente erforderlich.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Altholz A IV
Das darf rein:
  • Bahnschwellen
  • Dachsparren
  • Holzfenster
  • Holzgartenhaus
  • Holzzaun
  • Imprägnierte Hölzer (Garten- und Landschaftsbau)
  • Konstruktionshölzer für tragende Teile
Das darf nicht rein:
  • Bauschutt
  • Gipskarton
  • Metalle
  • Papier
  • Pappe
Angebot anfordern

Altholz / Bauholz gemischt A I - A III

Altholz wird heute nach einer aufwendigen Aufbereitung einer Verwertung zugeführt. Unbehandelte Hölzer, z. B. Paletten, ersetzen in vielen Bereichen das Frischholz. Dagegen können behandelte Hölzer in modernen Heizkraftwerken als Ersatz von Gas, Öl und Kohle zur Erzeugung von Strom und Wärme eingesetzt werden. Holz hat als Brennstoff eine 100 % ausgeglichene Kohlendioxydbilanz, schont somit unsere Luft und Atmosphäre. Natürliche Ressourcen werden somit geschont.

Beispiele
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Altholz / Bauholz gemischt A I - A III Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Altholz / Bauholz gemischt A I - A III
Das darf rein:
  • Bauholz
  • Dielen & Böden (aus Innenausbau)
  • Holz (naturbelassen)
  • Holzmöbel
  • Paletten
  • Spanplatten
Das darf nicht rein:
  • Brandholz
  • Holzfenster
  • Holzgartenhaus
  • Holzzaun
  • Imprägnierte Hölzer (Garten- und Landschaftsbau)
  • Konstruktionshölzer für tragende Teile
Angebot anfordern

Altpapier und Pappe

Altpapiere und Pappen sowie gebrauchte Kartonagen gehören zu den klassischen Abfällen zur Verwertung und finden ihren weiteren Einsatz, ggf. nach Sortierung, als Sekundärrohstoff in der Papierindustrie. Die Anzahl der anfallenden Qualitäten reicht von gemischten Altpapieren z. B. aus der Haushaltserfassung über sortenreine Zeitungen oder Zeitschriften bis hin zu Wellpappenabfällen aus der Verpackung und hochwertigen Abfällen von Papieren aus Druckereien. Jede einzelne Art hat ihre besonderen Ansprüche, die Grundlage für den nachfolgenden Einsatz im Recycling sind. Die Zuordnung findet über eine Sortenliste statt.

Wichtig in der Praxis ist eine Bereitstellung ohne papierfremde Bestandteile und unerwünschte Stoffe, wie z. B. Metalle, Plastik, Holz, etc.. Der weiterführende Zugang zur Papierindustrie findet in aller Regel durch das Ballieren der zuvor sortierten Altpapiere statt.

Beispiele
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Altpapier und Pappe Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Altpapier und Pappe Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Altpapier und Pappe
Das darf rein:
  • Akten ohne Ordner
  • Journalpapiere
  • Kartonagen
  • Kataloge
  • Papier
  • Pappe
  • Schreibpapier bedruckt, unbedruckt
  • Zeitungen
Das darf nicht rein:
  • Folien
  • Holz
  • Metalle
  • Styropor
  • Umreifungsbänder
  • Verbundstoffe (z. B. Kartonagen mit Folie)
  • verschmutzte Pappen/Papiere
Angebot anfordern

Altreifen

Alte PKW, LKW, Motorrad und Staplerreifen werden mit oder ohne Felge sortenrein, aber auch gemischt, übernommen. Nach Zerkleinerung werden die Reifen als Ersatzbrennstoff eingesetzt.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Altreifen
Das darf rein:
  • LKW-Reifen
  • Motorrad-Reifen
  • PKW-Reifen
  • Schlepper- & Treckerreifen
Das darf nicht rein:
  • Sonstige Abfälle
Angebot anfordern

Asbestzementabfall

Asbesthaltige Baustoffe als zementgebundener Baustoff (z. B. Dach- und Fassadenplatten, Eternitplatten, Blumentröge, Formteile, Fensterbänke) sind sogenannte gefährliche Abfälle und müssen gesondert entsorgt werden. Hierfür gelten besondere Vorschriften und spezielle Entsorgungswege. Bei Asbest besteht ähnlich wie bei Mineralfaser die Gefahr, dass freiwerdende Fasern Haut, Augen und Atemwege reizen können und beim Einatmen in die Lunge dort krebserzeugend wirken können. Die Asbestzementabfälle sind als unbeschädigte Platten vollständig in Polyäthylenfolie mit einer Mindeststärke von 0,2 mm einzupacken. Die Folienstöße sind mit Verpackungsband vollflächig zu verkleben (entfällt bei Gebrauch von Plattenbigbags). Die maximale Stapelhöhe der Asbestzementplatten beträgt 1 m, wobei das Gewicht einer Palette maximal 1,0 to betragen darf. Diese Stapel sind auf Paletten zu stapeln. Die Paletten werden nicht ersetzt. Bruchstücke füllen Sie bitte in Foliensäcke (Mindeststärke 0,2 mm) oder in Big-Bags.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Asbestzementabfall
Das darf rein:
  • Dach- und Fassadenplatten
  • Eternitplatten
  • Blumentröge
  • Formteile
  • Fensterbänke
Das darf nicht rein:
  • Dachpappe
  • Gips- und Porenbeton
  • Kabel
  • Kunststoffe (wie z. B. Kanister oder Eimer)
  • Sonstige Abfälle
Angebot anfordern

Asphalt oder Straßen-aufbruch (teerfrei)

Asphalt oder Straßenaufbruch fällt je nach Art der Baumaßnahme als Fräsgut oder grobstückig als " Scholle " an. Der teerfreie Asphalt wurde mit Bitumen auf Erdölbasis als Bindemittel hergestellt und gilt als unschädlich. Dieses ist anhand einer speziellen Analytik nachzuweisen, damit der Abfall wiederverwertet werden kann. Er findet nach der Behandlung in einem Mischwerk seinen Einsatz in der Produktion von Asphalt oder kann als Straßenunterbaumaterial verwandt werden.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Asphalt oder Straßenaufbruch (teerfrei)
Das darf rein:
  • Asphaltaufbruch (teerfrei)
  • Gussasphaltplatten
  • Straßenaufbruch (bituminös)
Das darf nicht rein:
  • Asphalt (teerhaltig)
  • Bauschutt
  • Dachpappe
  • Metalle
  • Mineralwolle
Angebot anfordern

Asphalt oder Straßen-aufbruch (teerhaltig)

Asphalt oder Straßenaufbruch fällt je nach Art der Baumaßnahme als Fräsgut oder grobstückig als " Scholle " an. Der teerhaltige Asphalt wurde mit Teer als Bindemittel hergestellt und beinhaltet krebserzeugende PAK`s ( Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe ), sowie Phenole und ggf. Anteile von Asbestfasern. Er gilt als gesundheitsschädlich und ist daher als " gefährlicher " Abfall im Sinne des Abfallrechts anzusehen und demzufolge " überwachungsbedürftig ". Im Rahmen einer speziellen Analytik sind vor der Entsorgung die jeweiligen Parameter nachzuweisen und mittels Gutachten zu beschreiben. In der Regel fällt er bei Baumaßnahme an Straßen " älterer " Baujahre an, da der Einsatz von Teer bei neuen Baumaßnahmen nicht mehr erlaubt ist. Die weitere Beseitigung erfolgt über Deponien oder im Rahmen einer Verwertungsmaßnahme in geeigneten HGT- Anlagen.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Asphalt oder Straßenaufbruch (teerhaltig)
Das darf rein:
  • Bitumengemische
  • Straßenaufbruch
Das darf nicht rein:
  • Bauschutt
  • Betonsteine
  • Metalle
  • Mineralwolle
Angebot anfordern

Baum- und Strauchschnitt

Baumschnitt und Heckenschnitt bestehend aus Sträuchern, Ästen und Stämmen.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Baum- und Strauchschnitt
Das darf rein:
  • Äste
  • Baumschnitt
  • Sträucher
  • Stämme
Das darf nicht rein:
  • Bauschutt
  • Erde & Boden
  • Fallobst
  • Grasschnitt
  • Imprägnierte Hölzer (Garten- und Landschaftsbau)
  • Laub
  • Stubben
  • Unkraut
  • Wurzeln
Angebot anfordern

Baustellen-abfall aus Neubau, Umbau und Abbruch

Baustellenabfall ist ein bei Baumaßnahmen anfallendes Gemisch aus sowohl mineralischen und nicht mineralischen Stoffen.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Baustellenabfall aus Neubau, Umbau und Abbruch
Das darf rein:
  • Bauholz
  • Bauschutt
  • Folien
  • Gipskarton
  • Holz
  • Kabelreste
  • Kunststoffe (wie z. B. Kanister oder Eimer)
  • Metalle & Schrotte
  • Teppichreste
  • Tapetenreste
  • Kabel und Rohre
  • Strohmatten
  • Kunststofffolien und leere Eimer
  • Laminat
  • Wannen und Duschbecken
  • Verbundbaustoffe ohne gefährliche Anhaftungen
  • Fermacellplatten (nicht asbesthaltig)
Das darf nicht rein:
  • Altreifen
  • Asphalt
  • Batterien
  • Hausmüll & Nassabfälle
  • Klebereste
  • Straßenaufbruch
  • Abfälle mit gefährlichen Bestandteilen
  • asbesthaltige Stoffe (Eternitplatten)
  • Farben und Lacke
  • Isolier- und Dämmstoffe (Mineralfaserwolle)
  • Styropor
Angebot anfordern

Bauschutt mineralisch

Bauschutt mineralisch, besteht ausschließlich aus mineralischen Materialien in vermischter Form oder sortenrein.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Bauschutt mineralisch
Das darf rein:
  • Beton
  • Fliesen
  • Keramik (Waschbecken und Toilettenschüsseln)
  • Natursteine
  • Schiefer
  • Ziegel
Das darf nicht rein:
  • Asphalt
  • Gipsplatten
  • Glas
  • Holz
  • Kunststoffe (wie z. B. Kanister oder Eimer)
  • Metalle
  • Nicht verwendbarer Bauschutt (Ytong, Bims, ...)
  • Tapeten
  • Sauerkrautplatten
  • Strohmatten
  • Styropor
  • Dachpappe
  • Farbeimer
  • Lackdosen
  • Eternitplatten
  • Mineralfaserwolle
  • Kantenlänge >60cm
Angebot anfordern

Dämmwolle

Asbesthaltige Baustoffe, ob als zementgebundener Baustoff ( z.B. Dachplatte ) oder in der Dämmung als künstliche Mineralfaser fallen heute in der Regel überwiegend bei Sanierungsmaßnahmen im Altbaubereich an.

Die Demontage darf nur von ausgebildeten Fachleuten gem. den Vorgaben der TRGS erfolgen. Asbesthaltige Baustoffe sind als gesundheitsschädlich, und damit als gefährlicher Abfall eingestuft.
Der Anteil an lungengängigen, kleinfaserigen Inhalten, die besonders beim Brechen der Plattenware entstehen können, schädigen die Lunge und gelten als krebserzeugend.

Aufgrund des akuten Gefährdungspotentials sind auch an die Entsorgung besondere Anforderungen gestellt. Der Abfall muss in reißfesten und staubdichten Säcken verpackt werden.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Dämmwolle
Das darf rein:
  • Dachdämmung
  • Fassadendämmung
  • Heizkesseldämmung
  • Rohrdämmung
Das darf nicht rein:
  • Dachpappe
  • Gips- und Porenbeton
  • Kabel
  • Kunststoffe (wie z. B. Kanister oder Eimer)
  • Sonstige Abfälle
Angebot anfordern

Erdaushub / Bodenaushub

Erdaushub/Bodenaushub besteht aus natürlich gewachsenem oder bereits verwendetem Boden, Mutterboden, Tonboden, Lehmboden, Sandboden, etc. ohne schädliche Anhaftungen.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Erdaushub / Bodenaushub
Das darf rein:
  • Grasboden (ohne Grasnarbe)
  • Lehm
  • Mutterboden
  • Sand
  • Tonboden
Das darf nicht rein:
  • Asphalt
  • Beton
  • Boden (verunreinigt, z. B. durch Öle o. Fette)
  • Holz
  • Mauerwerk
  • Organik (organische Anteile)
  • Steine
  • Ziegel
Angebot anfordern

Folie PE/PP

Verpackungsfolien aus PE (Polyethylen) fallen in unterschiedlichen Bereichen an. Je nach vormaligem Einsatz variiert oftmals die anfallende Qualität in der Farbgebung.

Das Spektrum reicht von ausschließlich transparentem Material bis hin zu durchgängig bunten Folienqualitäten. Dabei entscheidet das farbliche Mischungsverhältnis über die zu erlösende Vergütung. Je transparenter desto wertvoller. Alles selbstverständlich in Abhängigkeit vom Mengenanfall, aber immer unter der Vorraussetzung ‚sauber, trocken und sortenrein‘ (ohne Störstoffe).

Auch landwirtschaftlich anfallende Folien sind in der Regel aus PE. Ob Silofolie, Ernteverfrühungsfolie, Spargelfolie oder Ballenstretchfolien - je nach Sauberkeit oder Verschmutzungsgrad lassen sich auch diese Abfälle verwerten.

Weitere stoff- und sortenreine Folien fallen aus der Anwendung der Lebensmittelverpackung an. Teilweise als reine PP (Polypropylen) -Folie oder auch mit nutzungsentsprechend eingearbeiteten Sperrschichten aus weiteren Kunststoffarten. Inwieweit hierzu werkstoffliche Verwertungsmöglichkeiten gegeben sind, lässt sich am Besten anhand eines Musters beurteilen.

Sprechen Sie uns hierzu gezielt bei Bedarf an. Eine Mischung aus beiden vorgenannten Qualitäten kann sich ungünstig auf die weitere Verwertung auswirken und ist je nach Art und Menge auszuschließen.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Folie PE/PP
Das darf rein:
  • PE-Folien aus Kunststoff (klar, bunt oder bedruckt)
  • Schrumpfhauben
  • Stretchfolie
Das darf nicht rein:
  • Filme
  • Folienfremde Anhaftungen
  • Kunststoffe (wie z. B. Kanister oder Eimer)
  • PP/PET Folien
  • Prospekthüllen
  • PVC Planen
  • Styropor
  • Umreifungsbänder
  • verschmutzte Folie
Angebot anfordern

Gemischte Abfälle

Abfälle aus dem Bereich der Entrümpelung, d. h. altes Mobiliar, Holz, Kunststoffe (Plastik), Papiere, Metalle (Töpfe) und ähnliches. Die unterschiedlichen im Gemisch enthaltenen Abfälle werden im Nachgang sortiert und fraktionsweise einer stofflichen Verwertung zugeführt.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von gemischten Abfällen
Das darf rein:
  • Bettgestelle
  • Bücher
  • Fahrräder
  • Fenster
  • Gartenmöbel
  • Holz
  • Matratzen
  • Möbel
  • Pappkartons
Das darf nicht rein:
  • Abfälle mit gefährlichen Bestandteilen
  • Bauschutt
  • Erde & Boden
  • Gartenabfälle
  • Kühlgeräte
Angebot anfordern

Gemischte Verpackungen

Gemischte Verpackungen stammen ursprünglich aus dem Bereich der Verpackung / Entpackung und beinhalten ein Gemisch bestehend aus Kunststoffen (Folien), Fässern und Kisten, Holz, Metallen u. ä. und eignen sich für die weitere Verwertung in einem separaten Sortierprozess, in dem die wertstoffhaltigen Fraktionen separiert werden.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von gemischten Verpackungen
Das darf rein:
  • Folien
  • Holz
  • Kartonagen
  • Kunststoffe (wie z. B. Kanister oder Eimer)
  • Metalle
  • Papier
  • Pappe
  • Styropor
  • Umreifungsbänder
Das darf nicht rein:
  • Bauschutt
  • Erde & Boden
  • Essensreste
  • Flüssigkeiten & Pasten
  • Organik (organische Anteile)
Angebot anfordern

Grünschnitt

Gemisch aus Laub, Grasschnitt, Unkraut, Fallobst, Sträuchern zur Kompostierung.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Grünschnitt
Das darf rein:
  • Laub
  • Grasschnitt
  • Fallobst
  • Äste (bis 15 cm Aststärke)
  • Baumschnitt
  • Sträucher
Das darf nicht rein:
  • Bauschutt
  • Erde & Boden
  • Imprägnierte Hölzer (Garten- und Landschaftsbau)
  • Stubben
Angebot anfordern

Metalle und Schrott

Metalle und Schrotte - gemischt oder sortenrein - gehören zu den klassischen Wertstoffen, die schon immer einer stofflichen Verwertung zugeführt worden sind. Sie werden zur Produktion von Neuwaren eingesetzt.

Angebot und Nachfrage bei den Schrotten, sowie Börsennotierungen im Metallbereich bilden die Grundlage für marktgerechte Vergütungen.
Je sortenreiner desto wirtschaftlicher in Bezug auf die anstehende Gutschrift.

Beispiele
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Metallen und Schrott Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Metallen und Schrott
Das darf rein:

NE-Metalle

  • Aluminium
  • Kupfer
  • Messing
  • Blei
  • Zink
  • Edelstahl

FE-Schrott

  • Mischschrott
  • Schwerschrott
  • Gussschrott
  • Shreddervormaterial (SV)
Das darf nicht rein:
  • Anhaftungen jeder Art
Angebot anfordern

Pferdemist

Pferdemist als Dünger ist hervorragend geeignet, weil er einen sehr hohen Nährstoffgehalt hat, mit dem der Boden versorgt wird. Vor allem Stickstoff, Magnesium, Phosphat und Kalium werden durch den Pferdemist der Erde beigemischt.

Da Pferdemist eine hohe Wasserbindekraft hat, beugt dieser Dünger einer allzu schnellen Austrocknung des Bodens vor. Pferdemist eignet sich besonders gut, um schlechte Lehmböden aufzuwerten, indem der Boden durch Untermischen des Mists zusätzlich aufgelockert wird. Ein weiterer positiver Aspekt ist die Ansiedlung von Bodentierchen, die sich von diesem Mist ernähren und den Boden ein besseres Gleichgewicht geben. Auch der Säuregehalt, also der pH-Wert des Bodens, wird vermindert, die vorhandenen Keime im Mist erwärmen außerdem den Boden.

Wir verwerten Ihren Pferdemist landwirtschaftlich.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Pferdemist
Das darf rein:
  • Pferdemist
  • Rindermist
  • Schafmist
  • Grasschnitt
  • Laub
Das darf nicht rein:
  • Stricke
  • Halfter
  • Stroh- oder Heunetze
  • Silagefolie, -netze
  • Sand
  • Kies
  • Sägespäne
  • Müll
Angebot anfordern

Rigips / Gipskarton

Gipskarton / Rigips fällt in der Regel beim Innenausbau (Trockenbau) an. Je nach Menge ist ggf. eine getrennte Sammlung und Entsorgung von Rigips/ Gipsabfällen sehr wirtschaftlich und deshalb empfehlenswert. Allerdings gilt es hierbei auf die richtige Trennung der dann reinen Rigips/Gips-Fraktion zu achten.

Bei Nichtbeachtung müssen die nicht sortenreinen Anteile als Baumischabfall entsorgt werden. Gipsabfälle müssen frei von sonstigen Fraktionen sein, das heißt ggf. anhaftende Dämmung, Holzunterkonstruktionen oder auch metallische Anhaftungen müssen ausgeschlossen sein, da dieser Stoffstrom in speziellen Anlagen verarbeitet wird und der anfallende Gips als Baustoff weiter verwendet wird.

Beispiel
Sven Börries Containerdienst | Verwertung von Rigips / Gipskarton
Das darf rein:
  • Gipskartonreste
  • Gipsplatten
Das darf nicht rein:
  • Bauschutt
  • Erde & Boden
  • Holz
  • Isoliermaterial
  • Kabel
  • Metalle
  • Steckdosen
Angebot anfordern